Hochstadt am Main

 

Spitzname: “Hosn oder Maascheisser"
Homepage Gemeinde Hochstadt a. Main: http://www.hochstadt-main.de


Hochstadt am Main (amtlich: Hochstadt a.Main) ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Hochstadt-Marktzeuln mit Sitz in Marktzeuln. Eine Außenstelle der Verwaltungsgemeinschaft befindet sich in Hochstadt.

Ortsteile
Hochstadt am Main, Anger, Burgstall, Geutersberg, Gruben, Obersdorf, Reuth, Thelitz, Wolfsloch

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Blau ein goldener Kelch, aus dem ein goldener Abtstab wächst, darüber eine durchgehende, dreibogige, gemauerte silberne Brücke.

WAPPENGESCHICHTE
Die Brücke symbolisiert die verkehrsgünstige Lage des Ortes am Main und den Flussübergang im Ort. Im Jahr 1783 wurde eine steinerne Bogenbrücke über den Main gebaut, die in den letzten Kriegstagen 1945 zerstört wurde. Kelch und Abtstab stammen aus dem Wappen des Klosters Langheim. Der Bamberger Bischof Otto I. (1102 bis 1139) gründete 1132 das Kloster, dem Bischof Otto II. (1177 bis 1196) seine Besitzungen in Hochstadt schenkte. Bis zur Säkularisation 1803 hatte das Kloster die Dorf- und Gemeindeherrschaft in Hochstadt inne.

WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1970
Rechtsgrundlage Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung des Innenministeriums
Beleg Ministerialentschließung vom 21.01.1970