Marktgraitz

 

Spitzname: “Stegdehner oder Hechten"

Homepage Markt Marktgraitz: http://www.marktgraitz.de


Marktgraitz ist ein Markt im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Redwitz an der Rodach.

Geografische Lage
Der Markt liegt nördlich des Naturparks Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst am Zusammenfluss von Steinach und Rodach.

Geschichte
Erste Erwähnung und Namensänderung
Die Gemeinde wurde in einer Schenkungsurkunde des Jahres 1071 erstmals urkundlich erwähnt.

Die Gemeinde hieß zunächst Graitz. Im Jahr 1894 wurde ihr Name amtlich in Marktgraitz geändert.[2]

Ausgliederungen
Am 1. Januar 1977 wurde der Gemeindeteil Neubrand mit mehr als 100 Einwohnern an die Nachbargemeinde Schneckenlohe (Landkreis Kronach) abgetreten.

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Rot auf grünem Boden eine silberne Zinnenmauer mit Tor, dahinter aufragend eine silberne Kirche in Seitenansicht mit roten Dächern, deren Turm mit Erkern besetzt ist.

WAPPENGESCHICHTE
Der Bamberger Bischof Philipp von Henneberg (1475 bis 1487) verlieh dem Ort 1478 dieses Wappen mit Urkunde, die im Original noch erhalten ist. Graitz war zu dieser Zeit Sitz eines Centgerichts. Im Jahr 1719 erhielt Graitz von dem Bamberger Bischof Lothar Franz Graf von Schönborn (1694 bis 1729) das Marktrecht. Das Wappen stellt den Ort Graitz dar. Der Ortsname wurde 1894 in Marktgraitz umgeändert. Bei Hupp sind die Dächer blau. Die Weiterführung des historischen Wappens wurde 1978 genehmigt. 

WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1478

Rechtsgrundlage Verleihung durch den Bamberger Bischof Philipp von Henneberg. Beschluss des Marktgemeinderats und Zustimmung der Regierung von Oberfranken

Beleg Wappenbrief vom 28.04.1478. Schreiben der Regierung von Oberfranken vom 15.03.1978