Der Main

Der Main ist mit 527 Kilometern Fließstrecke der längste rechte Nebenfluss des Rheins.

Die Quellflüsse des Mains entspringen im Fichtelgebirge (Weißer Main) und in der Fränkischen Alb (Roter Main). Am westlichen Rand der Stadt Kulmbach im Stadtteil Melkendorf nahe dem Schloss Steinenhausen vereinigen sich die beiden Quellflüsse zum eigentlichen Main. Der Flusslauf hält trotz vieler markanter Richtungswechsel seine – in Mitteleuropa seltene – ostwestliche Hauptrichtung bei und berührt dabei mehrere fränkische Mittelgebirge, das fränkische Weinbaugebiet und zahlreiche, teils gut erhaltene historische Stadtkerne. Große Ballungsräume durchfließt der Main um Würzburg und Frankfurt. Gegenüber der Mainzer Altstadt – zwischen Ginsheim-Gustavsburg und der Maaraue in Mainz-Kostheim – mündet er in den Rhein. Von dort (Kilometer 0) flussaufwärts bis oberhalb der Eisenbahnbrücke bei Hallstadt (Kilometer 387,69)[1] ist der Main (Maa) Bundeswasserstraße.

Der Main ist nicht ausnehmend lang, aber gleichwohl ein historisch und geografisch bedeutender Fluss. In der Spätantike war sein Unterlauf ab Miltenberg die Außengrenze der Provinz Obergermanien des Römischen Reichs. Die Mainlinie trennte im 19. Jahrhundert die Einflusssphären der beiden deutschen Großmächte Österreich und Preußen innerhalb des Deutschen Bundes mit seinem Sitz in Frankfurt unmittelbar am Main. Der tatsächlich innerhalb Oberdeutschlands verlaufende Main ist zwar weder eine Dialekt-, noch eine Kulturgrenze, doch gliedert nach geläufigem Verständnis die Mainlinie Deutschland in einen nördlichen und südlichen Teil. Das Rhein-Main-Gebiet ist verkehrsgeographisch die Mitte Deutschlands und Europas.

  • Seenlandschaft am Main bei Lichtenfels
    Seenlandschaft am Main bei Lichtenfels
  • Main bei Lichtenfels
    Main bei Lichtenfels
  • Der Main bei Reundorf
    Der Main bei Reundorf
  • Der Main bei Reundorf
    Der Main bei Reundorf
  • Der Main bei Reundorf
    Der Main bei Reundorf
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main
  • Der Main
    Der Main